Glasherstellung braucht Erfahrung

Immer weniger Menschen wollen unter den heissen und lauten Produktionsbedingungen von Glashütten tätig sein. Dies stellt die Glasbehälterhersteller vor grosse Herausforderungen: Wie können sie, trotz Ausfall von Nachwuchs und dem damit einhergehenden Know-how-Verlust dennoch wettbewerbsfähig bleiben, den steigenden Kundenansprüchen gerecht werden und dabei laufend die Effizienz und die Qualität steigern? Bucher Emhart Glass hat die Lösung.

Als starke Partner die Glasproduktion vorwärtsbringen

Unter dem Motto «Stronger together» entwickelt Bucher Emhart Glass in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit ihren Kunden Technologien und Lösungen. So übernehmen beispielsweise neu Roboter die «Schmierung» der Vorformen, was die Arbeit in Glashütten effizienter und sicherer für die Mitarbeitenden macht.

Die Produktionskette digitalisieren

Neue digitale Entwicklungen machen es ausserdem möglich, das Wissen von erfahrenen Mitarbeitenden in Software- und Automatisierungslösungen zu übertragen und damit der Problematik des Know-how-Verlustes entgegenzuwirken. Diese Digitalisierung verlangt Fähigkeiten, die wiederum jüngere Mitarbeitende anziehen können. Das übergreifende Ziel von Bucher Emhart Glass ist es, die ganze Produktionskette – von der Glasformung bis zur Inspektion – zu einem zusammenhängenden Prozess zu vereinen. Die Division hat auf diesem Weg auch im Jahr 2017 wesentliche Fortschritte gemacht. Im Herbst 2018 werden dazu die neusten Entwicklungen präsentiert.

Geschichte aus dem Nachhaltigkeitsbericht 2017