1807

Heinrich Bucher(-Weiss) (1784-1850) betreibt die Schmiede in der Murzeln in Niederweningen.

1807

1871

Johann Bucher(-Manz) (1843-1919) übernimmt den Betrieb. Vier Beschäftigte.

1874

Eintrag im Handelsregister als «Johann Bucher, mechanische Werkstätte, Fabrikation von mechanischen Bestandteilen landwirtschaftlicher Maschinen».

1890

Bucher vertreibt auch landwirtschaftliche Maschinen ausländischer Hersteller.

1890

ab 1895

Zusammenarbeit mit Fahr in Gottmadingen, Deutschland. Import von Gabelheuwendern.

1896

Firmenänderung in «Maschinenfabrik Johann Bucher-Manz, Niederweningen». 30 Beschäftigte.

1901

Erste hydraulische Obstpresse mit Hochdruck-Presspumpe von 600 bar.

1901

1918

Umfirmierung in «Maschinenfabrik Jean Bucher-Guyer». 150 Beschäftigte.

1921

Zentrifugal-Jauchepumpe «Luna» mit Absatzerfolgen im In- und Ausland.

1921

1923

Gründung der «Maschinenfabrik Johann Bucher» in Griessen, Südbaden.

1934

Walter Hauser(-Bucher) (1904-1967) übernimmt sukzessive die Geschäftsführung. 215 Beschäftigte in Niederweningen, 40 in Griessen. Die Gespannmähmaschine mit Aufbaumotor als erste motorisierte Landmaschine von Bucher kommt auf den Markt.

1934

1945

Erster einachsiger Motormäher «Rekord». Bis 2003 werden insgesamt 116 000 einachsige Motorgeräte ausgeliefert.

1946

Bucher-Guyer beteiligt sich am Landmaschinenhersteller Kuhn in Saverne, Frankreich.

1950

Einachstraktor KT 10 geht in Produktion.

1950

1951

Umwandlung in die Aktiengesellschaft «Bucher-Guyer AG».

1954

Produktionsbeginn des Bucher-Traktors. Bis 1964 werden insgesamt 5 000 Stück ausgeliefert.

1954

1963

Bucher verkauft Fiat-Traktoren und gibt die Herstellung von Bucher-Traktoren auf.

1965

Erste Universal-Früchtepresse HP 5000.

1965

1966

Produktionsbeginn Transporter für Landwirtschaft und Kommunaleinsatz.

1967

Rudolf Hauser (1937) als Delegierter, Hans Hauser (1935-1996) und später Thomas Hauser (1940) als Mitglieder des Verwaltungsrats übernehmen die Geschäftsleitung.

1975

Börsenkotierte Obligationenanleihe und Veröffentlichung des Geschäftsberichts.

1984

Holdingstruktur der Firmengruppe. Gründung der «Bucher Holding AG».

1986

Publikumsöffnung und Börsenkotierung der Inhaberaktien Bucher Holding. Gruppenumsatz CHF 430 Mio., 2 730 Beschäftigte. Übernahme des Traubenpressenherstellers CMMC (1994 Vaslin Bucher).

1986

ab 1987

Ausbau der Kuhn Group durch Übernahme von Huard (1987), Audureau (1993), Nodet (1996), Knight (2002), und Metasa (2005).

1991

Einstieg Kommunalfahrzeuge durch Übernahme des Kehrfahrzeug- und Schneefräsengeschäfts der Rolba.

1991

1994

Übernahme des Grosskehrfahrzeuggeschäfts von Schörling, Gründung von Bucher Schörling.

ab 1994

Ausbau der Bucher Hydraulics durch Erwerb von Unternehmen in Europa: Hidroirma (1994), Beringer Hydraulik (1996), Hydrotechnik Frutigen (1997); und in Indien: Sterling Fluid Technologies (2006).

ab 1994

1996

Divisionalisierung nach den Kerngeschäften Landtechnik (Kuhn Group), Fahrzeuge (Bucher Municipal), Nahrungsmitteltechnik (Bucher Process), Hydraulikkomponenten (Bucher Hydraulics), Maschinen (Laeis-Bucher).

1998

Einstieg in Glasformungsmaschinen durch Übernahme Emhart Glass.

1998

2000

Bucher Holding AG wird «Bucher Industries AG».

2002

Philip Mosimann wird Vorsitzender der Konzernleitung der Bucher Industries AG, Rudolf Hauser Verwaltungsratspräsident. Konzernumsatz CHF 1.5 Mrd., rund 6 000 Beschäftigte.

2005

Übernahme Kehrfahrzeuggeschäft von Johnston Sweepers in Grossbritannien.

2005

2007-2008

Ausbau Bucher Hydraulics in Nordamerika: Monarch (2007) und Command Control (2008).

2007-2008

ab 2008

Weitere Stärkung von Kuhn Group: Blanchard (2008), Geldrop (2009), Krause (2011), Montana (2014) und Artec (2018).

2011

Bildung von Joint Venture mit Sanjin in China durch Bucher Emhart Glass.

2013

Übernahme Aktienmehrheit der Jetter AG, einem Anbieter von Steuerungs- und Automatisierungstechnik.

seit 2013

Gliederung in fünf Divisionen: Kuhn Group (Landmaschinen), Bucher Municipal (Kommunalfahrzeuge), Bucher Hydraulics (Hydrauliksysteme), Bucher Emhart Glass (Glasbehälterindustrie) sowie Bucher Specials (Einzelgeschäfte). Konzernumsatz CHF 2.7 Mrd., rund 11 000 Beschäftigte.

2016

Jacques Sanche wird Vorsitzender der Konzernleitung der Bucher Industries AG, Philip Mosimann Verwaltungsratspräsident.

2016

Übernahme des dänischen Herstellers von Kanalreinigungsfahrzeugen J. Hvidtved Larsen A/S (JHL) sowie des operativen Geschäfts von PakMor Waste Equipment Australia Pty. Ltd., Sydney in Australien durch Bucher Municipal.

2016

2018

Vollständige Übernahme des Joint Ventures Sanjin in China durch Bucher Emhart Glass.

2018

Bildung von Joint Venture Bucher Hydraulics (Wuxi) Co., Ltd. in China durch Bucher Hydraulics.

Publikationen zur Geschichte von Bucher Industries

Weitere Informationen zur Geschichte von Bucher Industries finden Sie in den untenstehenden Publikationen.

Konzernbroschüre, 2008 (PDF) 

Prospekt 200 Jahre Bucher, 2007 (PDF)