Abflachung der konjunkturellen Dynamik

In den ersten drei Monaten des Berichtsjahrs zeigten sich erste Anzeichen einer konjunkturellen Abschwächung in Europa, insbesondere in den hoch verschuldeten südeuropäischen Staaten. In Nordamerika hielt das positive Momentum des vergangenen Jahrs unvermindert an. In China ging die hohe konjunkturelle Dynamik zurück und der Baumaschinensektor brach deutlich ein.

Hohes Umsatzwachstum

Der Konzern profitierte vom hohen Auftragsbestand zu Beginn des Jahres und erzielte im ersten Quartal 2012 bei insgesamt guter Auslastung der Kapazitäten ein sehr hohes Umsatzwachstum von 28%. Ende des ersten Quartals lag der Auftragsbestand immer noch deutlich über dem Wert der Vorjahresperiode und wird die Kapazitäten bis Mitte Jahr auslasten. Im Vergleich zur Vorjahresperiode lag der Auftragseingang mit Ausnahme von Kuhn Group und Bucher Specials bei allen Divisionen auf tieferem Niveau. Bei den Landmaschinen ging diese Entwicklung auf vorgezogene Bestellungen im vierten Quartal 2011 und bei den Glasformungsmaschinen auf den Grossauftrag aus Indien von CHF 40 Mio. in der Vorjahresperiode zurück. Die übrigen Geschäftsbereiche spürten die konjunkturelle Abschwächung in Europa. Wechselkurseffekte der Hauptwährungen zum Schweizer Franken wirkten sich noch mit 5% negativ auf die Umsatzentwicklung aus. Der Personalbestand nahm wegen der im zweiten Quartal des Vorjahres getätigten Akquisitionen einer Mehrheitsbeteiligung an Shandong Sanjin Glass Machinery Co., Ltd in China und der Krause Corporation in den USA deutlich zu.

Gute Bedingungen in der Landwirtschaft

In einem weiterhin günstigen Marktumfeld mit guten Preisen für landwirtschaftliche Produkte und vollen Auftragsbüchern, konnte Kuhn Group den Umsatz markant um 30% steigern. Der Auftragseingang übertraf das Vorjahresniveau nur leicht, weil viele Händler aufgrund der zuversichtlichen Prognosen ihre Bestellungen vorzogen und bereits im vierten Quartal 2011 platziert hatten. Die Märkte in West- und Osteuropa sowie Nordamerika setzten die gute Entwicklung fort. Die südeuropäischen Staaten litten jedoch zunehmend unter der schlechten Wirtschaftslage. Zusätzlich wurden die Bedingungen bei der Vergabe von Krediten in einzelnen Ländern Europas wieder etwas strenger.

Tiefere Nachfrage

In Europa, insbesondere in Frankreich, Italien und Spanien, ging die Nachfrage nach Kommunalfahrzeugen im ersten Quartal 2012 zurück. Die schwache Wirtschaftlage in den südlichen Ländern war deutlich spürbar. Der Wettbewerbsdruck blieb hoch und Aufträge waren hart umkämpft. Diesem zunehmend schwierigen Umfeld konnte sich Bucher Municipal nicht entziehen und erzielte einen Auftragseingang unter der Vorjahresperiode. Mit dem Grossauftrag aus Moskau waren die Kapazitäten der Division jedoch sehr gut ausgelastet und die Division konnte den Umsatz deutlich um 24% steigern.

Flachere Marktentwicklung

Bucher Hydraulics erzielte im ersten Quartal 2012 eine Steigerung des Umsatzes. Neben dem guten Auftragsbestand zu Jahresbeginn waren Projekte mit Grosskunden Basis für die gute Entwicklung. Der Rückgang des Auftragseingangs bei bestehenden Kunden konnte durch neue Projekte nur teilweise kompensiert werden. Der abflachenden Entwicklung in Westeuropa und Teilen Asiens stand eine erfreuliche Geschäftstätigkeit in Nordamerika gegenüber. Besonders vom Rückgang betroffen war die Nachfrage in den Marktsegmenten Baumaschinen und Industriehydraulik. Dagegen zog die Nachfrage nach Lifthydraulik wieder an.

Stabilisierung auf hohem Niveau

Emhart Glass startete mit einem hohen Auftragsbestand ins erste Quartal 2012 und erzielte eine starke Umsatzsteigerung. Zum guten Verlauf trugen der Grossauftrag der Hindustan National Glass & Industries Ltd, Indien, für den noch im letzten Jahr gefertigte Maschinen ausgeliefert werden konnten, sowie die gute Entwicklung bei den Inspektionsmaschinen und Ersatzteilen bei. In Westeuropa und in Amerika war die Nachfrage nach Neumaschinen in den ersten beiden Monaten des Jahres verhalten, erholte sich aber gegen Ende des Quartals wieder. Diese positive Trendwende konnte die schwachen ersten beiden Monate nicht kompensieren. Der Auftragseingang lag deshalb projektbedingt unter dem Vorjahresquartal, das durch den Grossauftrag aus Indien im Betrag von CHF 40 Mio. zudem ausserordentlich hoch ausgefallen war.

Positive Marktentwicklungen

Die Nachfrage in den drei Einzelgeschäften von Bucher Specials entwickelte sich gut. Das Marktumfeld bei den Weinproduktionsanlagen belebte sich im ersten Quartal deutlich und das Geschäft mit Anlagen zur Herstellung von Fruchtsaft und Instantprodukten von Bucher Unipektin profitierte von der freundlichen Marktentwicklung. Die Nachfrage nach Traktoren und Landmaschinen von Bucher Landtechnik zog ebenfalls erfreulich an. Insgesamt konnte Bucher Specials den Umsatz und den Auftragseingang deutlich steigern.

Aussichten 2012

An den makroökonomischen Faktoren hat sich nur wenig verändert, weshalb die Unsicherheiten weiterhin hoch bleiben. Neben den erwarteten, grossen Sparanstrengungen der europäischen Staaten zeigen sich erste restriktivere Kreditvergabepraktiken der Finanzmärkte. Positive Impulse dürften von den Landmaschinen sowie aus Nordamerika und Asien kommen. Die weltweite Marktpräsenz von Bucher Industries sowie die gute Marktstellung ihrer Geschäfte erlauben, an der vorsichtig optimistischen Prognose des laufenden Jahres festzuhalten. Der Konzern rechnet weiterhin mit einer Verbesserung von Umsatz, Betriebs- und Konzernergebnis jedoch mit tieferen Zuwachsraten als im Vorjahr.

Simply great machines

Bucher Industries ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern mit führenden Marktstellungen in Spezialgebieten des Maschinen- und Fahrzeugbaus. Die Aktivitätsgebiete umfassen spezialisierte Landmaschinen, Kommunalfahrzeuge, Hydraulikkomponenten, Produktionsanlagen für die Glasbehälterindustrie sowie für Wein, Fruchtsaft und Instantprodukte. Das Unternehmen ist an der Schweizer Börse kotiert (SIX: BUCN).